previous arrow
next arrow
Slider

Die Limpopo Provinz

Limpopo, die nördlichste Provinz Südafrikas erstreckt sich westlich und südlich des Limpopo Flusses. Angrenzende Länder im Norden sind Botswana, Simbabwe und Mosambik.
Limpopo’s Nachbarprovinzen sind die North West- und Mpumalanga Provinz. Limpopo ist das erste Königreich in Afrika, deswegen gibt es hier viele Geheimnisse zu entdecken.
Polokwane, das frühere Pietersburg, die Hauptstadt mit „small town atmosphere“, ist das industrielle, kulturelle und kommerzielle Herzstück der Limpopo Provinz. die Hauptverkehrsader durch die Provinz ist die N1 zwischen Musina und Pretoria/Tshwane (Provinz Gauteng). Reist man von dort aus an, durchläuft die N1 bis Bela-Bela eine recht unspektakuläre Landschaft. Dafür geht es flott voran.
80 Kilometer hinter Polokwane überquert man den Wendekreis des Steinbocks. Nun bleibt nicht viel Zeit, um zu überlegen, ob man in Makhado die R524 nach Osten zum Punda Maria Gate des Krüger National Parks nimmt oder ob man zunächst in die touristisch noch nicht so erschlossenen Soutspanberge fahren soll. am besten ist man plant es vorab.
Der nördliche Teil des Kruger Nationalparks liegt in der Provinz. Er besticht durch seine Artenvielfalt und die unglaublich schöne Landschaft.

Mapungubwe National Park, etwa 87 Kilometer westlich von Musina (Messina), dehnt sich über 28.000 Hektar aus. Dank der archeologischen Funde aus der Stein- und Eisenzeit, die bedeutendsten in Südafrika, wurde der National Park als Weltkulturerbe in die Unesco-Liste  aufgenommen.

Tzaneen und Umgebung sind bekannt für die riesigen Zitrusfruchtplantagen. Mangos, Apfelsinen und Zitronen werden hier in großen Mengen auch für den Export angebaut.

Ein Besuch des heiligen See Fundudzi lohnt sich. Sie müssen sich allerdings eine Sondergenehmigung vor Ort einholen.

Im Gebiet der Venda, im Osten der Soutpansberge, lebt die Regenkönigin (Modjadji). Die Modjadji gehört zum Bolobedu Stamm (Nord Sotho). Hier bestimmen noch alte Traditionen den Rhythmus des Lebens. Das „Modjadji Nature Reserve“ (305 ha) dient dem Schutz der ursprünglichen Modjadji-Palmfarn-Wälder.

Die Ivory Route folgt historischen Spuren der Großwildjäger durch einsame Regionen und man ist hautnah in Kontakt mit der lokalen Bevölkerung. Die Route ist eine Herausforderung für Outdoor Fans. Sie startet im privaten Manyaeleti Game Reserve der Westgrenze des Krüger National Parks, streift den Makuya Park, den Mandindo Corridor und führt an den Limpopo ins Bloubergerg Reserve und über einen Abstecher zum Mokolo Dam nach Atherstone. Ein Alradfahrzeug wird empfohlen. auf der gesamten Strecke stehen Zeltcamps zur Verfügung.

Unterkünfte der Provinz